Hanoi again

Hallo Hanoi, da sind wir wieder! 



Nachdem wir von unserer letztjährigen Vietnamreise so begeistert waren, aber nicht alle geplanten Ziele ansteuern konnten, beschlossen wir kurzerhand, dieses Jahr

einfach wieder hin zu fahren. Der Plan: Über Bangkok nach Hanoi, dann mit dem Nachtzug in den Phong Nha Ke Bang Nationalpark - den wir 2016 ausgelassen hatten. Von dort weiter nach Hoi An, die wundervolle Stadt, an die wir letztes Jahr beide unser Herz verloren hatten. Dann weiter nach Kambodscha, Neuland für uns, im wahrsten Sinne des Wortes, um entlang der dortigen Küste über den Landweg zurück nach Vietnam zu reisen und das bisher von uns noch unentdeckte Mekong-Delta zu sehen. Also, erstmal auf nach Hanoi! 




Der Charme dieser wurligen Stadt hat mich letztes Jahr schon komplett in seinen Bann gezogen, und es ist wunderschön, Ende Februar wieder hier zu sein. Wir kommen am frühen Vormittag an. Da wir letztes Jahr schon viel gesehen hatten, verspüren wir keinerlei Sightseeing- oder Fotografier-Druck, lassen uns einfach durch das Gassengewirr treiben, schauen die katholische Kathedrale an und verspeisen eine leckere Pho Bo an einem Straßenrestaurant - was haben wir uns darauf gefreut! Es ist relativ frisch, um die 17 Grad, was viele Vietnamesen dazu veranlasst, Daunenjacken und Ohrenschützer zu tragen. Für uns zum Eingewöhnen gerade richtig.



Am Abend machen wir uns auf ins traditionsreiche Restaurant Cha Ca La Vong, in dem es lediglich ein Fischgericht gibt, das am Tisch direkt zubereitet wird.




Danach schlendern wir wieder durch die Altstadt, um ein paar Bia Hoi auf der Straße zu trinken. Es ist Samstag Abend - entsprechend geht es auf den Straßen zu, an der Bia Hoi Corner gibt´s keinen freien Platz (aka kleinem Plastikstuhl) mehr, überall spielen Bands, überall werden Luftballons verkauft. Das kennen wir vom letzten Mal, allerdings sind dieses Jahr Schweinchen als Motiv gefragt.





Tags darauf spazieren wir gemütlich durch die Altstadt und die breiten Alleen zum Westlake, den wir noch nicht kennen, und besuchen die Chua Tran Quoc Pagode. Heute kommt sogar mal die Sonne raus!













Auch in den Quan Thanh Tempel werfen wir einen kurzen Blick.



Am Westlake liegen einige ausrangierte Boote, die eigentlich als Cafés betrieben sein sollten, allerdings ist bei allen der Betrieb eingestellt. Es wirkt wie ein richtiger Lost Place.



So holen wir uns den geliebten vietnamesischen Eiskaffee anderswo, ehe wir über uns noch unbekannte Straßen in die Altstadt zurück laufen. Und unter anderem in der Topfmacher-Straße den Vietnamesen zusehen, wie sie in Handarbeit Töpfe fertigen.










Wir müssen um 19:00 Uhr unser Gepäck im Hotel holen, um dann mit dem Nachtzug weiter zu fahren, auf Grund unseres Zeitplanes haben wir nur eine Nacht in Hanoi. Bis zur Abfahrt haben wir genügend Zeit, um einmal um den Hoan Kiem See zu laufen. Sehr schön ist dieses Mal, dass die breite und sonst viel befahrene Straße, die um den See führt, komplett für Autos und Mopeds gesperrt ist. Ob das jeden Sonntag passiert, oder ein besonderes Ereignis der Anlass ist, weiß ich nicht. Jedenfalls ist die Straße voller Einheimischer und Touristen, die flanieren, ihre Hunde ausführen, die Kinder Rollerblades fahren lassen oder sich an einer der zahlreich angebotenen Aktivitäten wie Stelzenlaufen oder Tauziehen beteiligen. 



Bevor wir endgültig weiterziehen müssen, trinken wir etwas auf einer Dachterrasse mit tollem Blick (nicht nur) auf den See.



Obwohl wir erst vor ziemlich genau einem Jahr hier waren, fällt uns deutlich eine Veränderung auf - abgesehen von den neuen Luftballon-Motiven. Es gibt wesentlich mehr Autos und weniger Motorräder, was durchaus ein Problem darstellt, da die engen Sträßchen in der Altstadt einfach nicht für Autos gemacht sind. Noch stärker fällt uns der Auftrieb des Landes und die Veränderungen in so kurzer Zeit in Saigon auf - aber dazu später. Jetzt geht´s erstmal zum Bahnhof in Hanoi, um mit dem Nachtzug zum nächsten Ziel zu fahren.


Weitere Bilder von Hanoi und der zugehörige Bericht von unserem Besuch im Vorjahr gibt es hier.

next: Phong Nha Ke Bang Nationalpark

Kommentare